Braunschweig 1960

Die Bilder können durch seitliches Ziehen mit der Maus oder über die Cursor-Tasten durchgeblättert werden.


Blick vom Hagenmarkt in Richtung Wendentor
Im Hintergrund ist das Hochhaus der TU zu erkennen.

Münzstraße vom Damm aus Richtung Rathaus
Links ist gegenüber der Neubauten noch eine Baulücke vorhanden; im Hintergrund das Rathaus.

Friedrich-Wilhelm-Platz
Vor dem Krieg eines der Zentren der Stadt, im Rücken des Fotografen befand sich der frühere Hauptbahnhof.

Einmündung der Campestraße in die Kurt-Schumacher-Straße
Heute kaum mehr wiederzuerkennen: Die Schule am linken Bildrand wurde abgerissen, um der neu angelegten Kurt-Schumacher-Straße in Richtung J.-F.-Kennedy-Platz Platz zu geben. Standpunkt des Fotografen ist die Einmündung der heutigen Ottmerstraße. Einmündung der Campestraße (2003)

Kurt-Schumacher-Straße mit Blick zum neuen Hauptbahnhof
Diese neue Straße wurde quer durch Viewegs Garten gelegt und zerschnitt diesen in zwei Teile. Der auf dem Bild sichtbare rechte Teil verschwand später vollständig. Kurt-Schumacher-Straße mit Blick zum Hauptbahnhof (2003)

Rathausturm (Höhe: 61 m) des 1895-1900 erbauten Rathauses
Architekt war der damalige Stadtbaurat Ludwig Winter.

Ruine des Residenzschlosses am Bohlweg
Die Ruine wurde 1955 vom Land Niedersachsen als Erbe des Landes Braunschweig an die Stadt zurückübereignet. Diese sollte in den darauf folgenden fünf Jahren das Schloss entweder neu aufbauen oder komplett abreißen.

Abriss des Residenzschlosses
Der Rat der Stadt beschloss daraufhin 1959 mit zwei Stimmen Mehrheit den Abriss der Schlossruine. Einige Teile der Fassade wurden zuvor abgebaut und auf dem Städtischen Bauhof eingelagert. 2006 wurden sie bei der Rekonstruktion der Schlossfassade wieder eingebaut.

Ruine des Residenzschlosses am Bohlweg
Das vom Architekten Carl Theodor Ottmer entworfene Gebäude (gebaut 1831-1838) hatte im Krieg schwere Schäden davongetragen.

Bohlweg von der Stobenstraße aus, im Hintergrund das Schloss
Heute führt an dieser Stelle eine fünfspurige Straße und eine Straßenbahntrasse entlang.

Münzstraße vom Damm aus Richtung Waisenhausdamm
Links ist das 1955 errichtete C&A-Kaufhaus zu sehen. An dieser Stelle stand vorher die Hauptfeuerwache der Feuerwehr.

Steinweg
Diese Straße zeigt sich auf den ersten Blick heute noch nahezu unverändert. Bei genauerem Hinsehen werden aber einige Änderungen sichtbar.

Hinter der Martinikirche
Das 1764 errichtete Haus diente unter Herzog Karl I. als Verwaltungssitz der für Finanzen zuständigen Fürstlichen Kammer.

Alte Waage mit dem 93 Meter hohen St.-Andreas-Kirchturm
Das namensgebende, 1534 erbaute Fachwerkhaus war im Oktober 1944 restlos verbrannt.

Wilhelmstraße / Ecke Steinweg
Noch deutlich sind die großen Bebauungslücken zu erkennen. Und die Wilhelmstraße ist noch keine Einbahnstraße.

Burgplatz mit dem im Jahre 1166 errichteten Bronzestandbild des Löwen
Im Hintergrund das 1804 fertiggestellte Vieweg-Haus (heute Landesmuseum).

Blick von der Kleinen Burg zum Domplatz
Hier gab es seit 1960 kaum Veränderungen...

Angestrahlte Katharinenkirche am Hagenmarkt

Angestrahlter Dom bei Nacht

Domtürme mit Löwe

Fassade des neuen Hauptbahnhofs

Fassade des neuen Hauptbahnhofs
Nahaufnahme.

Halle des neuen Hauptbahnhofs
Dieser Bau ist im typischen Stil der 50er/60er-Jahre gebaut. Die großzügig angelegte Halle wurde am 1. Oktober 1960 ihrer Bestimmung übergeben und steht wie der Rest des Gebäudes heute unter Denkmalschutz.